22. November 2006

Regenerative Medizin: Stammzell- und Gentherapie – Chance für neue Arbeitsgebiete ?

Einführung

Dr. Jürgen Heraeus

Vorsitzender des Aufsichtsrates Heraeus Holding GmbH

 

Vorträge

Regeneration von Geweben mit Stammzellen

Prof. Dr. Dieter Hoelzer

Direktor Medizinische Klinik II Hämatologie/Onkologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

 

Stammzelltherapie bei Herzinfarkt - Wo stehen wir ?

Prof. Dr. Andreas M. Zeiher

Direktor der Medizinischen Klinik IV Kardiologie/Nephrologie

Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt

 

Stammzellenzüchtung - eine Zukunft für die Biotechnologie

Prof. Dr. Jürgen Hescheler

Direktor des Instituts für Neurophysiologie Klinikum der Universität zu Köln

 

Podiumsdiskussion

Dr. Jürgen Heraeus (Moderation)

Vorsitzender des Aufsichtsrates Heraeus Holding GmbH

Dr. Karl-Gerhard Seifert

Vorsitzender der Geschäftsführung

Allessa Chemie GmbH, Frankfurt

Prof. Dr. Gregor Schulz

Vorsitzender des Vorstands

Biotest AG, Dreieich

Prof. Dr. Thomas Gottwald

 

Geschäftsführer

Fresenius Biotech GmbH, Oberursel

Die regenerative Medizin ist eine der neuen und bedeutenden Innovationen in der Behandlung verschiedener schwerer Erkrankungen.

Im Gegensatz zur Behandlung mit Medikamenten sollen hier erkrankte Organe durch gesunde Zellen und gesundes Gewebe in ihrer Funktion verbessert werden. Stammzellen spielen in der regenerativen Medizin eine wesentliche Rolle. Sie können die Blutbildung neu aufbauen, in die verschiedensten Gewebe differenzieren und etwa bei Herzinfarktpatienten das erkrankte Gewebe regenerieren. Stammzellen können aber auch neue Leberzellen, Muskelzellen oder Nervenzellen aufbauen. Zukunftsperspektiven sind zum Beispiel der Einsatz bei der Parkinsonschen oder Alzheimer Erkrankung.

Wenngleich viele der Entwicklungen im Gewebe­ersatz und der Stammzelldifferenzierung noch Forschung sind, so ist doch das enorme Potential dieser neuen biologischen Behandlungsweise abzusehen. Deutschland, insbesondere das Rhein­Main Gebiet, ist eines der führenden Länder auf diesem Wissensgebiet der innovativen Biotech­nologie. Die Fragen sind: Gelingt eine schnellere und effektivere Umsetzung von der Forschung in die Industrie? Können diese neuen Behand­lungsmethoden in größerem Maße eingesetzt werden und lassen sich daraus Arbeitsplätze schaffen ?

Diese Themen sollen nach einführenden medizi­nischen Referaten über Stand und Zukunft der Stammzell- und Gentherapie in einer Podiums­diskussion von namhaften Vertretern der Industrie diskutiert werden.

Die Veranstaltung will dazu beitragen, dass neue Trends in der Biotechnologie frühzeitig erkannt und als innovative Chance genutzt werden.

Kontakt

Geschäftsstelle:

Ginnheimer Stadtweg 141

60431 Frankfurt am Main

Tel.: (069) 97 14 37 0

Partner